Angebote zu "Bürgern" (80 Treffer)

Kategorien

Shops

Handbuch Europäisches und deutsches Datenschutz...
112,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum WerkDas neue Handbuch bietet eine praxisbezogene und zugleich wissenschaftlich fundierte Darstellungen zum europäischen und deutschen Datenschutzrecht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Lösung konkreter Anwendungsfragen der Datenschutz-Grundverordnung und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes sowie der zahlreichen neuen bereichsspezifischen Datenschutzregelungen in Bund und Ländern, die seit 2018 gelten. Die komplexen technischen Datenschutzgrundlagen werden klar und verständlich für den juristischen Praktiker erläutert.Das Handbuch ist übersichtlich in die drei Bereiche Datenschutzrechtliche Grundlagen, Datenschutzrecht in der Privatwirtschaft und Datenschutzrecht im öffentlichen Sektor gegliedert. In den einzelnen Handbuchbeiträgen werden die neuen Regelungen aus verschiedenen Anwenderperspektiven (Unternehmen, Behörden und Bürger) erläutert und die jeweiligen Rechtsberatungsprobleme fundiert und praxisorientiert geklärt.Inhalt:I. Datenschutzrechtliche Grundlagen:- Verfassungsrechtliche Grundlagen (Europäisches und deutsches Recht)- Vorgaben der DS-GVO- E-Privacy- Neues BDSG und andere neue sondergesetzliche Datenschutzregelungen- Datenschutz und Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht- II. Datenschutzrecht in der Privatwirtschaft:- Beschäftigtendatenschutz- Datenschutz und Compliance- Internationaler Datentransfer- Kunden- und Verbraucherdatenschutz- Berufs- und branchenspezifischer Datenschutz (u.a. Anwaltschaft, Ärzte, Privatversicherung, Finanzen, IT, Automotive, Energie, Telekommunikation und Medien)- III. Datenschutzrecht im öffentlichen Sektor:- Datenschutz in der Verwaltung von Bund, Ländern und Kommunen- Datenschutz bei Polizei und Justiz- Datenschutz in Forschung und Wissenschaft- Datenschutz in der schulischen und beruflichen Bildung- Datenschutz in Kultureinrichtungen, Bibliotheken und Archiven- SozialdatenschutzVorteile auf einen Blick- Lösungen für schwierige Anwendungsprobleme der DS-GVO und des neuen BDSG im Mehr-Ebenen-System- verständliche Darstellung technischer Datenschutzgrundlagen- fundierte Expertenantworten auf Datenschutzfragen von Unternehmen, Behörden und Bürgern- wertvolle Beispiele, Checklisten und PraxistippsZielgruppeFür alle Rechtsanwälte, Syndikusanwälte, Behördenreferenten, Richter und Wissenschaftler, die sich mit dem neuen Datenschutzrecht befassen.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Wir schaffen es nicht
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Katja Schneidt arbeitet seit fast 20 Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Sie unterstützt Menschen bei den ersten Schritten in Deutschland, begleitet sie zu Behördengängen, gibt Deutschkurse, ist Ansprechpartnerin bei Sorgen und Nöten, kümmert sich, wenn Kinder nicht zur Schule geschickt werden oder Frauen nicht ohne Begleitung zum Arzt wollen. Sie ist für die Menschen da, die in großer Zahl nach Deutschland kommen. Und sie zieht eine ernüchternde Bilanz, indem sie sagt: "Nein, Frau Merkel, wir schaffen das nicht!"Im Lauf ihrer Arbeit musste Katja Schneidt feststellen, wie überfordert Politik, Verwaltung und Behörden wirklich sind. Wie wehrlos der deutsche Staat denjenigen gegenüber ist, die Gastfreundschaft mit einem Selbstbedienungsladen verwechseln, wie groß das Unverständnis vieler Flüchtlinge unserer Kultur gegenüber ist und wie unzureichend ein Heer an freiwilligen Helfern eine durchdachte, organisierte Integrationspolitik ersetzen kann.Katja Schneidt sagt, wo die Probleme liegen und was sich ändern muss, damit Flüchtlinge in der neuen Heimat ankommen und auch unsere Gesellschaft von all den neuen Bürgern profitiert. Derzeit tut sie es nicht. Und Katja Schneidt weiß, wovon sie spricht.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Wir schaffen es nicht
18,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Katja Schneidt arbeitet seit fast 20 Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Sie unterstützt Menschen bei den ersten Schritten in Deutschland, begleitet sie zu Behördengängen, gibt Deutschkurse, ist Ansprechpartnerin bei Sorgen und Nöten, kümmert sich, wenn Kinder nicht zur Schule geschickt werden oder Frauen nicht ohne Begleitung zum Arzt wollen. Sie ist für die Menschen da, die in großer Zahl nach Deutschland kommen. Und sie zieht eine ernüchternde Bilanz, indem sie sagt: "Nein, Frau Merkel, wir schaffen das nicht!"Im Lauf ihrer Arbeit musste Katja Schneidt feststellen, wie überfordert Politik, Verwaltung und Behörden wirklich sind. Wie wehrlos der deutsche Staat denjenigen gegenüber ist, die Gastfreundschaft mit einem Selbstbedienungsladen verwechseln, wie groß das Unverständnis vieler Flüchtlinge unserer Kultur gegenüber ist und wie unzureichend ein Heer an freiwilligen Helfern eine durchdachte, organisierte Integrationspolitik ersetzen kann.Katja Schneidt sagt, wo die Probleme liegen und was sich ändern muss, damit Flüchtlinge in der neuen Heimat ankommen und auch unsere Gesellschaft von all den neuen Bürgern profitiert. Derzeit tut sie es nicht. Und Katja Schneidt weiß, wovon sie spricht.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Baurechtliche Instrumente gegen Gentrifizierung
32,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit widmet sich einem Thema von großer Aktualität, das in Politik, Stadtplanung und Medien intensiv diskutiert wird. Hinter dem Begriff "Gentrifizierung" verbirgt sich eine Fülle sehr unterschiedlicher und zum Teil rechtlich nur schwer fassbarer Entwicklungen in der kommunalen Realität.In vielen Städten und Gemeinden ist zu beobachten, dass sich ganze Viertel durch eine Verdrängung der vorhandenen Bevölkerung verändern. Dem städtebaulichen "Milieuschutz" kommt mithin eine erhebliche kommunalpolitische Bedeutung zu.Die Arbeit geht zunächst der Frage nach, ob die Gewährleistung einer sozial durchmischten Bevölkerungsstruktur und eine gerechte Bodennutzung wie Wohnraumverteilung ein legitimes Ziel der kommunalen baurechtlichen Politik bildet. Darüber hinaus wird untersucht, inwieweit unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten eine Verpflichtung zur Verfolgung dieses Ziels besteht. Ausführlich setzt sich das Werk mit der Frage auseinander, ob die Rechtsordnung bislang ausreichend baurechtliche Instrumente im Kampf gegen Gentrifizierungsphänomene bereithält bzw. das Arsenal der kommunalpolitischen Handlungsmöglichkeiten ausgeschöpft ist. Schließlich werden konkrete Vorschläge zur besseren Nutzung bzw. Erweiterung des vorhandenen städtebaulichen Instrumentariums unterbreitet.Durch das vorliegende Werk wird das Phänomen der Gentrifizierung monographisch zum ersten Mal baurechtlich vollumfänglich und systematisch erschlossen. Der Leser gewinnt Erkenntnisse über sämtliche Aspekte dieser in den letzten Jahren vermehrt die Öffentlichkeit beschäftigenden Entwicklung.Das Werk richtet sich an Bürgermeister und Kommunen, kann aber auch Behörden, in diesem Bereich tätigen Rechtsanwälten sowie interessierten Bürgern Denkanstöße geben.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Baurechtliche Instrumente gegen Gentrifizierung
32,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit widmet sich einem Thema von großer Aktualität, das in Politik, Stadtplanung und Medien intensiv diskutiert wird. Hinter dem Begriff "Gentrifizierung" verbirgt sich eine Fülle sehr unterschiedlicher und zum Teil rechtlich nur schwer fassbarer Entwicklungen in der kommunalen Realität.In vielen Städten und Gemeinden ist zu beobachten, dass sich ganze Viertel durch eine Verdrängung der vorhandenen Bevölkerung verändern. Dem städtebaulichen "Milieuschutz" kommt mithin eine erhebliche kommunalpolitische Bedeutung zu.Die Arbeit geht zunächst der Frage nach, ob die Gewährleistung einer sozial durchmischten Bevölkerungsstruktur und eine gerechte Bodennutzung wie Wohnraumverteilung ein legitimes Ziel der kommunalen baurechtlichen Politik bildet. Darüber hinaus wird untersucht, inwieweit unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten eine Verpflichtung zur Verfolgung dieses Ziels besteht. Ausführlich setzt sich das Werk mit der Frage auseinander, ob die Rechtsordnung bislang ausreichend baurechtliche Instrumente im Kampf gegen Gentrifizierungsphänomene bereithält bzw. das Arsenal der kommunalpolitischen Handlungsmöglichkeiten ausgeschöpft ist. Schließlich werden konkrete Vorschläge zur besseren Nutzung bzw. Erweiterung des vorhandenen städtebaulichen Instrumentariums unterbreitet.Durch das vorliegende Werk wird das Phänomen der Gentrifizierung monographisch zum ersten Mal baurechtlich vollumfänglich und systematisch erschlossen. Der Leser gewinnt Erkenntnisse über sämtliche Aspekte dieser in den letzten Jahren vermehrt die Öffentlichkeit beschäftigenden Entwicklung.Das Werk richtet sich an Bürgermeister und Kommunen, kann aber auch Behörden, in diesem Bereich tätigen Rechtsanwälten sowie interessierten Bürgern Denkanstöße geben.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Ausgeplündert, zurückerstattet und entschädigt ...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Arisierung", so nannte man im Dritten Reich die systematische Ausplünderung der Juden und die Vernichtung ihrer wirtschaftlichen Existenz. Ab 1933 wurden überall im Deutschen Reich jüdische Betriebe geschlossen oder an Arier verkauft, flossen Bargeld, Sparbücher und Aktien in Form der sogenannten Judenvermögensabgabe oder der Reichsfluchtsteuer in die Kassen des NS-Staates. In einem letzten Akt der Ausplünderung wurde in den 1940er Jahren der Hausrat der deportierten Juden versteigert.Auch in Mannheim verloren die einst 6.400 hier lebenden Juden im Dritten Reich fast ihren gesamten Besitz; mehr als 1.600 Betriebe und 1.250 Grundstücke wurden arisiert. Hunderte Mannheimer waren an der Ausplünderung der Juden beteiligt und profitierten von ihr.80 Jahre nach der Machtergreifung nennt die vorliegende Studie erstmals entscheidende Akteure beim Namen, Verfolgte ebenso wie Täter und Profiteure. Dabei wird deutlich: Arisierung war kein von oben , von der Reichsregierung, oktroyierter Prozess, sondern wurde vor Ort von Mannheimer Beamten und Kaufleuten, von normalen Bürgern also, getragen und vorangetrieben. Daneben nimmt die Autorin auch die Wiedergutmachung in der Nachkriegszeit in den Blick und beleuchtet sowohl die Rückerstattung von in Mannheim arisiertem Besitz als auch Entschädigungszahlungen durch die Bundesrepublik Deutschland. Wie versuchte man in Mannheim in der unmittelbaren Nachkriegszeit den Überlebenden des Holocaust zu helfen? Zu welcher Einigung fanden Opfer und Täter von einst, die sich nun in Rückerstattungsverfahren unter gänzlich anderen Vorzeichen gegenüberstanden? Und wie lief die Entschädigung durch bundesdeutsche Behörden ab? Diesen Fragen geht die vorliegende Studie detailliert nach. Dabei betritt sie mit der umfassenden Analyse beider Prozesse Arisierung und Wiedergutmachung wissenschaftliches Neuland.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Ausgeplündert, zurückerstattet und entschädigt ...
39,10 € *
ggf. zzgl. Versand

"Arisierung", so nannte man im Dritten Reich die systematische Ausplünderung der Juden und die Vernichtung ihrer wirtschaftlichen Existenz. Ab 1933 wurden überall im Deutschen Reich jüdische Betriebe geschlossen oder an Arier verkauft, flossen Bargeld, Sparbücher und Aktien in Form der sogenannten Judenvermögensabgabe oder der Reichsfluchtsteuer in die Kassen des NS-Staates. In einem letzten Akt der Ausplünderung wurde in den 1940er Jahren der Hausrat der deportierten Juden versteigert.Auch in Mannheim verloren die einst 6.400 hier lebenden Juden im Dritten Reich fast ihren gesamten Besitz; mehr als 1.600 Betriebe und 1.250 Grundstücke wurden arisiert. Hunderte Mannheimer waren an der Ausplünderung der Juden beteiligt und profitierten von ihr.80 Jahre nach der Machtergreifung nennt die vorliegende Studie erstmals entscheidende Akteure beim Namen, Verfolgte ebenso wie Täter und Profiteure. Dabei wird deutlich: Arisierung war kein von oben , von der Reichsregierung, oktroyierter Prozess, sondern wurde vor Ort von Mannheimer Beamten und Kaufleuten, von normalen Bürgern also, getragen und vorangetrieben. Daneben nimmt die Autorin auch die Wiedergutmachung in der Nachkriegszeit in den Blick und beleuchtet sowohl die Rückerstattung von in Mannheim arisiertem Besitz als auch Entschädigungszahlungen durch die Bundesrepublik Deutschland. Wie versuchte man in Mannheim in der unmittelbaren Nachkriegszeit den Überlebenden des Holocaust zu helfen? Zu welcher Einigung fanden Opfer und Täter von einst, die sich nun in Rückerstattungsverfahren unter gänzlich anderen Vorzeichen gegenüberstanden? Und wie lief die Entschädigung durch bundesdeutsche Behörden ab? Diesen Fragen geht die vorliegende Studie detailliert nach. Dabei betritt sie mit der umfassenden Analyse beider Prozesse Arisierung und Wiedergutmachung wissenschaftliches Neuland.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Erfolgreiche Bürger-Behörden-Kontakte
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Der Kontakt zwischen Bürgern und Behörden und auch die Zufrieden heit mit der Interaktion werden von einer Vielzahl von Aspekten beein flusst. Bisher wurden insbesondere harte Faktoren wie das Recht untersucht. Wie wichtig sind jedoch weiche Faktoren wie das Ver trauen für erfolgreiche Bürger-Behörden-Kontakte? Rüdiger Goldschmidt untersucht die Bedeutung des Vertrauens für diese Wechselbeziehung, wobei die Zufriedenheit der Bürger mit dem Kontakt zu Behörden im Fokus steht. Der Autor weist faktenreich nach, dass der weiche Einflussfaktor Vertrauen für die Analyse von Bürger-Behörden-Kontakten von grundlegender Bedeutung ist. Mit Bezug auf die theo retischen Bei träge von Autoren wie Luhmann und Coleman wird neben einem Grund verständnis des Vertrauens eine entsprechende Bezie hungs struk tur von Konzepten erarbeitet und empirisch geprüft. Das Buch richtet sich an Interessierte in Praxis und Wissenschaft, die sich mit der Interaktion zwischen Bürgern und Behörden oder auch mit der Bedeutung des Vertrauens in sozialen Beziehungen befassen.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Elektronische Kommunikation zwischen Behörden u...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Auf die Untersuchung der von den sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten über das World Wide Web angebotenen Kommunikations- und Transaktionsangeboten folgt in Anlehnung an bereits existierende Untersuchungen zum E-Mail-Kundenservice von Unternehmen eine exemplarische Studie des E-Mail-Bürgerservices ausgewählter sächsischer Kommunalverwaltungen. Eigens für die Behörde-Bürger-Kommunikation entwickelte Qualitätskriterien ergänzen aus den Referenzstudien abgeleitete und wiederverwendete Bewertungskriterien. Abschließend wird die durchgeführte Studie mit den verwandten Erhebungen aus dem B2C-Bereich verglichen, wodurch Standortbestimmungen, Rückschlüsse und Zusammenhänge generiert und konkrete Handlungsempfehlungen für öffentliche Verwaltungen formuliert werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot